logo BIOMETiC

MILCHHOF STERZING setzt auf das einzigartige 3D-Röntgen-Inspektionssystem von BIOMETiC für Lebensmittel

BEWÄLTIGUNG DER HERAUSFORDERUNG EINER GLAS-IN-GLAS ERKENNUNG MIT 3D-RÖNTGENINSPEKTION

MILCHHOF STERZING vertraut auf das einzigartige Lebensmittel-Inspektionssystem von BIOMETiC

Die Suche nach einem Röntgen-Inspektionssystem, das mit den Anforderungen des Unternehmens an die Lebensmittelinspektion mithalten kann, erforderte eine sorgfältige und gewiss nicht einfache Recherche für LATTERIA VIPITENO/ MILCHHOF STERZING.

Für die Molkereigenossenschaft stehen die Sicherheit der Verbraucher und die Qualität der Produkte an erster Stelle. Diese Aspekte spiegeln sich nicht nur in der Auswahl der Rohstoffe, der Sorgfalt bei der Verarbeitung und der Pflege der Beziehungen zu Lieferanten und Kunden wider, sondern auch in der Verpackung und den Methoden der Lebensmittelkontrolle. Deshalb hat sich LATTERIA VIPITENO/MILCHHOF STERZING mit Blick auf die Umwelt dafür entschieden, ihren Bio-Joghurt in Gläsern abzufüllen. Eine Herausforderung im Sinne der Nachhaltigkeit.

“Wir hatten mehrere Treffen mit deutschen Herstellern von klassischen Röntgen-Inspektionssystemen mit 2D-Technologie, also Geräten, die das Produkt nur aus einem oder zwei Winkeln analysieren können”, erklärt Luis Wild, stellvertretender Geschäftsführer vom MILCHHOF STERZING. “Keines dieser Inspektionssysteme war jedoch in der Lage, das ‘Glas im Glas’ sicher und zuverlässig zu erkennen und damit die Anforderungen unseres Unternehmens zu erfüllen.”

“Der große Vorteil, den wir unmittelbar erkannt haben, ist, dass wir mit dem einzigartigen 3D-Röntgen-Inspektionssystem Mito von BIOMETiC das Produkt in einem 360 Grad-Winkel analysieren und scannen können, d.h. aus jedem möglichen Winkel”, fährt Herr Wild fort. “Mit Mito von BIOMETiC können wir sowohl das Produkt selbst als auch die Gläser vollständig und effektiv untersuchen und so den Verbrauchern ein 100 % sicheres Produkt garantieren.”

BIOMETiC Mito | Case Study “Latteria Vipiteno” (I) – Guaranteeing Product Safety for Consumers

Glasgefäße gehören in der Tat zu den am schwierigsten zu kontrollierenden Verpackungen. Die Besonderheit und die Empfindlichkeit der Verpackungsform selbst führen dazu, dass aufgrund von Herstellungsfehlern oder Unebenheiten zwischen einzelnen Gläsern der Hauptverunreinigungsstoff in den Glasgefäßen das Glas selbst ist. Die Glasfragmente, haben also die gleiche Dichte wie die Gefäße selbst, was die Erkennung erschwert – ein gängiges Problem, das nicht nur den Herstellern im Milchsektor, sondern z. B. auch denen in der Konservenindustrie bekannt ist.

Die Ursache für die Erkennungsprobleme liegt in der Tatsache, dass die Splitter dieselbe Dichte haben wie die Gefäße selbst. Glasgefäße, die in der Lebensmittelindustrie zum Einsatz kommen, haben in der Regel einen dickeren Boden, dickere Seitenwände und dickere Hälse, die das Blickfeld beeinträchtigen können. So können sich Glassplitter und andere gefährliche Fremdkörper leicht vor dem Röntgenblick klassischer 2D-Lebensmittel-Inspektionssysteme “verstecken“.

Das einzige 3D-Röntgen-Inspektionssystem für die Lebensmittelindustrie

Wie Mito sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel garantiert. 

Die Versorgung mit sicheren Lebensmitteln, die den Qualitätsansprüchen der Verbraucher gerecht werden, ist nur eine der Herausforderungen, denen sich Unternehmen der Lebensmittelindustrie stellen müssen. Ein einziger Produktrückruf aufgrund von Fremdkörpern in Lebensmitteln genügt bereits, um der Gesundheit der Verbraucher, der Markentreue und dem Ruf des Unternehmens erheblichen Schaden zuzufügen. Daher installieren Lebensmittelhersteller zunehmend Röntgen-Inspektionssysteme, um die Sicherheit der Verbraucher zu schützen, die Lebensmittel-Sicherheitsstandards einzuhalten und das Risiko von Produktrückrufen zu verringern.

Im Vergleich zu Röntgen-Inspektionssystemen mit 2D-Technologie kombiniert Mito die Röntgentechnologie mit Computertomografie (CT) und künstlicher Intelligenz (KI). Die rotierende Röntgenquelle – die Computertomografie-Technologie von BIOMETiC – erfasst detailliert die Form und die Eigenschaften der gescannten Lebensmittel. So kann eine 3D-Rekonstruktion des Objekts in der Produktionslinie bei Produktionsgeschwindigkeit erstellt werden. Die Tomografie von BIOMETiC nutzt somit alle drei Dimensionen (Länge, Breite und Tiefe), um Messungen und Analysen der äußeren und inneren Merkmale der Lebensmittel durchzuführen.

Das 3D-Röntgen-Inspektionssystem von BIOMETiC gewährleistet ein Höchstmaß an Lebensmittelsicherheit und Produktqualität. Es schützt Verbraucher vor nicht konformen Produkten, minimiert das Risiko von Produktrückrufen und hilft Herstellern, den Ruf ihrer Marke zu schützen. Darüber hinaus wird geprüft, ob Verschlüsse vorhanden und korrekt platziert sind und so die Verpackung versiegeln. Dies gewährleistet die Frische des Produkts und hilft, bakterielle Kontaminationen zu verhindern.

MITO’S LEBENSMITTELSICHERHEITS- UND QUALITÄTSKONTROLLEN SIND VOLLSTÄNDIG AUF IHREN INSPEKTIONSBEDARF ZUGESCHNITTEN

Fremdkörpererkennung, Produktsicherheit und Qualitätssicherung in Echtzeit

Mito bietet Lösungen für die Probleme verschiedener Sektoren der Lebensmittelindustrie, von der Konservenproduktion bis hin zu Desserts, und kann an die Inspektionsanforderungen des Unternehmens angepasst werden.

Neben der Erkennung von Fremdkörpern unterschiedlicher Art führt das 3D-Röntgen-Inspektionssystem von BIOMETiC gleichzeitig noch weitere Qualitätskontrollen durch. Wenn Sie neben dem Vorhandensein von Fremdkörpern auch spezifische Qualitätsmerkmale von Lebensmitteln überprüfen wollen, müssen Sie keine neue Anwendung anschaffen. Es genügt, die Algorithmen von Mito an die Aspekte anzupassen, die Sie überprüfen wollen.

Das ständige Engagement von BIOMETiC besteht in der Suche nach dem optimalen Gleichgewicht zwischen der Lebensmittelwelt und der Welt technologischer Innovationen. Mito entwickelt so, dass er den Kontrollbedürfnissen Ihres Unternehmens entspricht, damit Sie die Effizienz Ihrer Produktion optimieren, die Kundenzufriedenheit sicherstellen und Abfallprodukte reduzieren können.